Die Junge Union Frankenberg hat ihre Erkundungstour der
ortsansässigen Unternehmen fortgesetzt und war zuletzt bei der Firma
Mütze im Steinbruch Dainrode zu Besuch. „Es war sehr interessant zu
erfahren was eigentlich alles passiert in solch einem Steinbruch und wie
sich diese Arbeit rentieren kann“, sagte JU-Vorsitzender Johannes
Müller. Der Steinbruch im Frankenauer Ortsteil ist seit über 100 Jahren
im Besitz der Firma Mütze und bot den Nachwuchspolitikern viele
Einblicke in den Gesteinsabbau und viele andere Bereiche. Des Weiteren
befindet sich, laut der Firma Mütze, die größte Baumaschine im Altkreis
Frankenberg auf diesem Gelände. „Wir konnten auch einen Einblick in die
Wirtschaftlichkeit von Unternehmen und Branche bekommen“, ergänzte
Müller, der gemeinsam mit seiner Jugendfraktion regelmäßig Unternehmen
in und um Frankenberg besucht, um sich über deren Geschichte und
Engagement zu erkundigen. Der nächste Besuch der jungen Christdemokraten
ist bereits in Planung. Wer gerne einen Einblick in die Arbeit und das
Engagement der Jungen Union Frankenberg bekommen möchte kann sich unter
folgender E-Mail-Adresse melden: Info@ju-Frankenberg.de

« Nach Vandalismus am Bahnhof: Junge Union fordert Kameraüberwachung Junge Union wählt neuen Vorstand »