Die Junge Union Frankenberg informiert sich regelmäßig über den
aktuellen Stand der heimischen Wirtschaft. In diesem Zuge besuchten die
jungen Politiker zuletzt die Außenstelle des dualen Studienprogramms der
Technischen Hochschule Mittelhessen (THM) in Frankenberg. „Die THM ist
mit StudiumPlus seit 2009 ein sehr wichtiger Kooperationspartner unserer
örtlichen Unternehmen“, weiß der JU-Vorsitzende Johannes Müller. In dem
dualen Studienprogramm bekommen die Studierenden während der
vorlesungsfreien Zeit wichtigen Einblick in die Unternehmen vor Ort.
„Durch die Projekte in den Unternehmen und den theoretischen Input
wissen unsere Studierenden, was sie warum studieren“, erklärt Prof. Dr.
Anita Röhm, Campusleiterin von StudiumPlus in Frankenberg. Seit der
Gründung des Campus Frankenberg im Jahr 2009 hat das CompetenceCenter
Duale Hochschulstudien – StudiumPlus e.V., der Verein der
Partnerunternehmen von StudiumPlus insgesamt 44 Unternehmen in der
Umgebung für sich gewinnen können. Damit das Angebot noch weiter
ausgeweitet werden kann, benötigt StudiumPlus mehr Platz für die
Lehrveranstaltungen. Langfristig sollten weitere Gebäude errichtet
werden, weiß auch Müller: „Für unsere Wirtschaft vor Ort ist es wichtig,
dass StudiumPlus in Frankenberg seine Lehrräume erweitert. Denn so
können neue Studiengänge geboten werden, die weitere Branchenteile mit
einbeziehen.“ Ab dem kommenden Semester gibt es zum Beispiel den neuen
Studiengang „Softwaretechnologie“. Damit die Junge Union auch weiterhin
gut informiert ist, steht als nächstes Unternehmen der Fertigungsbetrieb
„FingerHaus“ auf dem Programm.

« 8. Kennlerntag der Jungen Union Waldeck-Frankenberg Heiko Zieske wurde auf der Jahreshauptversammlung der Jungen Union Willingen/Diemelsee zum neuen Vorsitzenden gewählt »