Die Mitglieder der Jungen Union (JU) Bad Arolsen und Volkmarsen wählten bei ihrer gemeinsamen Jahreshauptversammlung am 1. Februar einen gemeinsamen Vorstand für die nun neu gegründete JU Bad Arolsen-Volkmarsen. Als gemeinsames Vorstandsduo wurden Karl Klebig (Bad Arolsen) und Kevin Scherf (Volkmarsen) gewählt, die auch schon vorher an der Spitze ihres jeweiligen Stadtverbandes standen. Als stellvertretende Vorsitzende wurden Marie Sander (Bad Arolsen) und Timon Hundertmark (Volkmarsen), als Schatzmeisterin Daria Grundmann (Volkmarsen), als Schriftführerin Henriette Schwarz (Bad Arolsen), als stellvertretender Schriftführer Kevin Gardunka (Volkmarsen) sowie als Beisitzer Saraphina Grundmann, Nils Schümmelfeder (beide Volkmarsen), Luca Geselle und Johannes Müller (beide Bad Arolsen) gewählt.
„War die Fusion beider Stadtverbände anfangs kein leichter Schritt, freuen wir uns dennoch im Nachhinein umso mehr darüber, dass nun die ohnehin enge Zusammenarbeit in der Fusion mündet. Gestärkt können wir so mit einem breit aufgestellten Vorstand Veranstaltungen auf die Beine stellen, um somit besser junge Leute für unsere Ziele zu werben und die Junge Union auch weiterhin als stärkste politische Jugendorganisation vor Ort zu etablieren“, erklärten die beiden neu gewählten Vorsitzenden Klebig und Scherf. Auch wolle man nach wie vor an der engen Zusammenarbeit mit der CDU festhalten, wofür man auch sehrt dankbar sei. Grußworte hielten die Bürgermeister der Stadt Bad Arolsen und Volkmarsen Jürgen van der Horst bzw. Hartmut Linnekugel, der Vorsitzende der CDU Waldeck-Frankenberg Armin Schwarz MdL, der Vorsitzende der CDU Volkmarsen Thomas Viesehon, Bad Arolsens Erster Stadtrat Helmut Hausmann sowie der Vorsitzende der JU Nordhessen Florian Stieglitz. Auch sie bestärkten die JUler in der Entscheidung, beide Stadtverbände nun fusioniert zu haben, und freuten sich, dass die Fusion nicht nur ein Beispiel gelungener Partei-, sondern auch interkommunaler Zusammenarbeit sei.

« Neues Führungsduo der Jungen Union Willingen-Diemelsee Kritik an der Mobilfunkversorgung im Landkreis »