Der Kreisverband des Union-Nachwuchses veranstaltete in Willingen ein kommunalpolitisches Seminar für seine Mitglieder. Ziel des Workshops war die Erarbeitung konkreter politischer Forderungen in den einzelnen Stadtverbänden. „Damit wir auch weiterhin der stärkste und aktivste politische Jugendverband in unserem Landkreis bleiben, muss die inhaltliche Arbeit vor Ort gestärkt werden. Die Junge Union muss Impulse vor Ort setzen und mit frischen Ideen überzeugen und Diskussionen anregen“, so Kreisvorsitzender Jannik Schwebel-Schmitt.
So wurde beispielsweise innerhalb des Stadtverbandes Frankenberg über die Sicherheit rund um den Bahnhof debattiert. Die Mitglieder der Jungen Union Korbach wiederrum entwarfen Ideen für die Neugestaltung des Stadtparkes. Die Nachwuchspolitiker beschäftigten sich auch mit der Frage, wie die eigene inhaltliche Arbeit im Wandel der Medienlandschaft besser sichtbar werde. „In Zeiten, in denen politisches Engagement der Jugend in organisierten Strukturen immer geringer ausfällt, ist es nicht nur wichtig, Veranstaltungen durchzuführen, sondern sich auch gut zu präsentieren“, so Schwebel-Schmitt weiter.
Am Nachmittag starten dann die Jungpolitiker in den geselligen Teil ihres Tages mit dem mittlerweile traditionellen Kennenlerntag. Sie besuchten das Schieferbergwerk Grube Christine und ließen den Tag bei kühlen Getränken ausklingen.
„Gerade in Zeiten von Wahlkampf – wir stehen kurz vor der Landtagswahl am 28.10. – nehmen wir ein erhöhtes Interesse an unseren Aktivitäten wahr. Wir freuen uns über jeden, der sich für uns interessiert und mitwirkt“, so Schwebel-Schmitt abschließend und ruft interessierte Jugendliche zur Kontaktaufnahme auf.
Du interessierst dich für Politik? Du willst aktiv mitwirken beziehungsweise dich erst einmal informieren? Wir freuen uns auf deine Nachricht unter info@ju-waldeck-frankenberg.de

« Junge Union Volkmarsen feierte Sommerfest Nach Vandalismus am Bahnhof: Junge Union fordert Kameraüberwachung »